Change is not always a good thing!

Werte Leserschaft!

Ich kann ja nicht erahnen, wie ihr das seht, aber als Barack Obama mit “Change!” geworben hat, da haben doch die gesamten US of A gejubelt – und die restliche Welt hat mitgejubelt! Endlich Veränderung! Veränderung ist gut! Veränderung ist positiv!

Well I call bullshit! Veränderung um der Veränderung Willen ist nicht gut, ist nicht positiv sondern ist ein billiger Versuch, von Wesentlichem abzulenken. Ich will jetzt auch garnicht ins Politische gehen, das haben klügere Leute vor mir getan und werden dümmere Leute nach mir noch tun – und vice versa. Ich möchte zwei ganz anschauliche Beispiele erbringen, die in den letzten Tagen durchs Internetz kursiert sind, dem Argusauge der Leserin dieser Zeilen aber eventüll entgangen sein mögen.

Da wäre zum einen der Re-Re-Re-Re-Re-[...]-Re-Release der “Star Wars” Reihe vom Lucas Schurli. George Lucas hat sich ja in den letzten Jahren nicht zwangsläufig mir Ruhm bekleckert (wie man in doitschen Landen so schön sagt) was seine Film-Release-Politik angeht. Alte Filmklassiker werden immer und immer wieder released, auf VHS, VHS Digital Remastered, DVD, DVD Digital Remastered, DVD Director’s Cut … und jetzt die BluRay Box. Doch was muss der verzweifelte, von einer Enttäuschung nach der anderen gebeutelte Cineast da lesen? Nach diversen Änderungen (Han shot first, goddamnit!) und Anpassungen an die Episoden I – III (Sebastian Shaw war Anakin, nicht das Christensen-Milchbubi!) kommt nun der nächste Schlag ins Gesicht: Darth Vaders Szene beim Endkampf zwischen dem Imperator und Luke wird verändert. Vader, einer der ultimativen Bösewichte, stand lange Zeit für die Personifizierung des Bad Guys. Emotionslos, kalt, berechnend, zielorientiert erfüllte er die Aufträge von Emperor Palpatine und ging dabei über viele, viele, viele Leichen. Genau das machte aber die überraschende Wandlung seines Charakters umso emotionaler, überraschender und einfach besser! Warum nur, George? Warum?

Eine zweite Sache wäre die Veränderung, die von DC an Superman vorgenommen wurde. Wie an anderer Stelle erwähnt bin ich nun wirklich kein Fan vom Wonderboy von Krypton, im Gegentum, meist langweilte er mich. Ich gebe zu, die Lois und Clark Serie habe ich auch halbwegs regelmässig verfolgt, was aber wohl daran lag, dass zu ihrer Sendezeit nix anderes im TV lief. Seis wie es sei, für den Comicnerd von heute ist Superman trotz allem ein Begriff, der zu Comics gehört wie Druckerschwärze, Papierschnitte und völlig überteuerte Preise in Europa. Was also reitet die DC Granden nun, sein Aussehen zu verändern?! Superman sah in seinem Kostüm so wie er war gut aus – naja, so gut man halt in blauem Spandex mit roter Unterhose und rotem Cape aussehen kann. Über Jahrzehnte hinweg war DAS der Inbegriff eines Superhelden und selbst die breite Masse der Nicht-Comicleser hat bei Superheld dieses Bild vor Augen gehabt! Warum also musste sein Kostüm nun verschlimmbessert werden? Die rote Unterhose war Teil meiner Jugend, Teil der Jugend von abertausensen Comic-Fans (und auch Quell für Häme und Spott in diversen Satire-Magazinen, keine Frage).

Ganz einfach. Weil Kontinuität heutzutage viel zu oft mit Stillstand gleichgesetzt wird. Und Stillstand ist der Feind unserer Wirtschaft. Wer still steht ist nicht produktiv, wer nicht produktiv ist ist faul, wer faul ist schmarozt – und wer schmarozt der ist ein unwürdiges Geschmeiss in unserer heutigen Gesellschaft. Dieses Denken trägt Schuld daran, dass wir armen Nerds, die wir hunderte und tausende unserer hart verdienten Euro in minderwertige Re-Releases stecken müssen und uns blaue Schuppenrüstung auf kryptonischer Haut unsere Retinas versengt. Und kommt mir jetzt keiner mit dem Argument: “Du musst es dir ja nicht kaufen / ansehen / durchlesen.” Wer mit dieser Argumentation zu beginnen versucht hat nicht verstanden, was einen wahren Nerd ausmacht – und sich somit aus der Diskussion um diesen Nerdrage bereits selbst disqualifiziert!

’nuff said – ich geh jetzt mal die Bestellung aufgeben …

4 Kommentare

  1. Robin sagt:

    Ich werde sowieso nie verstehen, weshalb sie manche Kostüme so unglaubwürdig redesignen. Ich mein – hey, manches sieht echt stark aus. Ich finde rein optisch das neue Kostüm von Superman (bis auf den fehlenden, roten Schlüpfer) oder das kommende Kostüm von Spiderman echt stark designed. Texturen sind in, machen die Figur dreidimensionaler.

    ABER warum zur Hölle so unglaubwürdig? Wie soll denn bitteschön ein Hobbyfotograf und Student so ein perfekt sitzendes Kostüm nähen können?

  2. Konrad sagt:

    Da fällt mir ein, Veränderungen zu den Comics ist doch auch nicht ungewöhnlich. Es ist bei weitem nicht das erste Kostüm das angepasst wurde und von abweichenden Storylines zu den Comics gar nicht zu sprechen.

  3. Roman sagt:

    Christopher Reeve und seine Supermandarstellung in allen Ehren, aber warum keine Neuerungen. Sie dir nur an was sie mit Superman Returns gemacht haben. Da wollten sie deine Kontinuität durchsetzen! Kotz Würg. Da sollen sie doch besser mit nem neuen Ansatz an die Story ran. Die neuen Kostüme sagen mir auch mehr zu als die alten Strupfhosensachen. Waren wir nicht alle Spitz als wir Spiderman damals mit seinem neuen Kostüm gesehen haben.Kontinuität schön und gut aber die Xte Wiederholung der selben Geschichte ist auch langweilig. Neu ist nicht immer gleich schlecht.
    Auch die neue Version von Star Wars werde ich bald mein eigen nennen dürfen und ich bin froh darüber das es die BluRay-Version gibt.
    Denn trotzdem ich großer Fan von Star Wars bin habe ich noch keine einzige Box daheim stehen! Die Verbesserungen die Georgy eingefügt hat finde ich jetzt auch nicht schlimm und ob zum schluß ein Shaw oder Christinsen als Geist Luke zuwinkt ist mir auch schnuppe. :-)
    Nerd hin oder her.
    Die Variante Schuppenrüstung auf kryptonischer Haut fand ich aber trotzdem lustig. Wenn dir das aber die Augen versengt, wie konntest du dann Thor aushalten?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*